Macher und nicht Blender sein! Digitalität und nicht Digitalisierung!


„Das D in DNA steht bei Dir für Digital?“ „Die Digitalisierung wird ALLES radikal verändern!“ „Google, Apple, Facebook und Amazon dominieren alles!“ „Wir müssen den Wettlauf um die neueste Technik gewinnen!“

So und ähnlich lauten Slogans in Zeiten von Digitalisierung – viele scheinbar kluge Berater und Experten versprechen das „Digitale vom Himmel“ und es hat sich kein Wettlauf um die neueste Technik entwickelt, sondern ein Wettstreit der „Rattenfänger von Digitalien“.

Doch anstatt nur Trends technikverliebt hinterherzurennen, gilt es sich davon zu emanzipieren: wie in den Beiträgen zu Buchbranche und Handel beschrieben.

Hier ist die Perspektive der Digitalität (als Weiterentwicklung von Digitalisierung) der richtige Weg. Die wichtigste Aufgabe in den späten 2010er Jahren ist Digital und Analog in Balance, Technik und Mensch in Einklang zu bringen – Kunden und Geschäftsfelder, aber auch Mitarbeiter und Arbeitsprozesse.

Die Rede von digital immigrants und digital natives (wie bei hier und anderen)   versperrt den Blick auf Digitalität: Die Unterscheidung in Immigrant und Native oder gar in jung und alt ist hinfällig! Es geht nicht mehr darum, ob digitale Technik genutzt wird, sondern die gelungene Mischung aus digital und analog.

Mit der Perspektive von Digitalität stellen sie die richtigen Fragen.

Nutzen sie digitale Chancen und analoge Potentiale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.